Vermeidung von Fahrwerksverschleiß [Teil 2]

Laufwerke - 11/05/2021

Last und Abriebmaterialien: Ratschläge zur Verlängerung der Fahrwerks-Lebensdauer

Wie im vorherigen Artikel erwähnt, können die Wartungskosten für das Fahrwerk über die Lebensdauer des Fahrzeugs bis zu 50 % der Gesamtkosten ausmachen. Der Verschleiß seiner Komponenten durch Beanspruchungen und äußere Einflüsse ist ein unvermeidlicher Vorgang. Allerdings kann man durch ein gutes Fahrzeugmanagement Wartungskosten in erhebliche Masse einsparen und gleichzeitig die Produktivität steigern.

In unserem letzten Artikel haben wir begonnen, über das Thema Vermeidung von Fahrwerksverschleiß zu sprechen. Wir haben vor allem zu vermeidende Gewohnheiten bei der Bedienung des Fahrzeugs behandelt, wie z.B. überhöhte Geschwindigkeit. Darüber hinaus gibt es zwei weitere Faktoren, die sich auf den Verschleiß auswirken können. Diese können wir jedoch kontrollieren, um die Lebensdauer des Fahrwerks zu verlängern und dessen Effizienz zu steigern:

  1. die Last 
  2. das Vorhandensein externer Abriebmaterialien


Lastbedingte Haupt-Verschleißfaktoren

Zu hohe Kettenspannung

Dies ist der Faktor, der den größten Einfluss auf den Fahrwerksverschleiß hat und den wir kontrollieren können. Wenn die Ketten in Bezug auf die Arbeitsbedingungen des Fahrzeugs eine zu hohe Spannung aufweisen, trägt dies zu einem höheren Verscheiß des Außendurchmessers der Buchse der Laufwerkskette bei. Man geht davon aus, dass in diesem Fall der Verschleiß etwa zwischen 50 % und 75 % höher ist, als bei der Verwendung einer korrekt gespannten Ketten.

Zu breite Bodenplatten

ITR_Usco_Fahrwerksverschleiß_Zu breite Bodenplatten


Die Verwendung von
unnötig breiten Bodenplatten, damit das Fahrzeug weniger einsinkt, kann die Lebensdauer des Fahrwerks erheblich verringern. Die Belastung der Kettenkomponenten verhält sich nämlich proportional zur Bodenplattenbreite. Beispielsweise verursacht eine 36 Zoll breite Bodenplatten bis zu 50 % mehr Belastung als eine 24 Zoll breite Platte. Eine übermäßige Belastung kann zu Brüchen führen. Darüber hinaus gilt bei einer zu breiten Bodenplatte:

  • sie beeinträchtigt die Stabilität der Kette; 
  • sie beeinflusst das Anzugsdrehmoment der Bodenplatten-Befestigungsschrauben;
  • sie verursacht vorzeitige Ölverluste an geschmierten Ketten;
  • sie reduziert die Manövrierfähigkeit und Vielseitigkeit des Fahrzeugs.

Natürlich können LGP (Low Ground Pressure)-Fahrzeuge auch mit breiten Bodenplatten betrieben werden. Dies ist vorteilhaft, da unter den jeweiligen Bodenbedingungen des Projekts das Fahrzeuggewicht gleichmäßiger über die gesamte Breiteder Bodenplatte verteilt wird.

Zu hohes Fahrzeuggewicht

Ein zu hohes Fahrzeuggewicht, beispielsweise durch für den Einsatz nicht erforderlicher Werkzeuganbauten verursacht, erhöht die Belastung des Fahrwerks und damit das Risiko eines vorzeitigen Verschleißes. Um dies zu vermeiden, sollte das Fahrzeug nicht überladen und es sollten keine unnötigen Bauteile angebracht werden.

Fehlausrichtung von Bauteilen

ITR Usco Fehlausrichtung von Bauteilen

Die Fehlausrichtung der miteinander in Kontakt stehenden Fahrwerkskomponenten führt zu einer unausgeglichenen und beschleunigten Verschleißrate. Ein Verschleißunterschied zwischen der rechten oder linken Seite oder zwischen Vorder- und Rückseite weist oft, soweit er nicht auf die Art der Arbeit oder den Gebrauch des Fahrzeugs zurückzuführen ist, auf eine Fehlausrichtung zwischen Rahmen, Leitrad und Antriebsrad hin. Je größer und schwerer das Fahrzeug ist, desto größer ist auch das Risiko einer Fehlausrichtung der Komponenten.
Einer der Faktoren, die zu einer Verstärkung der Fehlausrichtung beitragen können, ist eine zu hohe Kettenspannung, über die wir bereits gesprochen haben, da dadurch die Belastung auf die zusammenwirkenden Teile zunimmt.
Daher sollte jede Fehlausrichtung korrigiert werden, bevor ein neues Fahrwerk installiert wird. Aber wie kann man dieses Phänomen feststellen? Eine gute Faustregel, um das Fahrwerk optisch auf eine Fehlrichtung zu überprüfen, ist das Verschleißbild der unteren Laufrollen.


Schwenken über das Antriebsrad bei Aushebearbeiten (einer der häufigsten negativen Angewohnheiten bei der Verwendung von Baggern)

Bei der Verwendung von Baggern führt diese Angewohnheit zu einer übermäßigen dynamischen Belastungdes Antriebsrads (das Fahrzeug neigt dabei zum Springen), die sich wiederum auf die Buchsen auswirkt und frühzeitige strukturelle Schäden an diesen und anderen beteiligten Bauteilen des Fahrwerks verursacht. 

Vorhandensein externer Abriebmaterialien

ITR_Usco_Fahrwerksverschleiß_Vorhandensein externer Abriebmaterialien

Reinigung des Fahrzeugs

Am Ende eines jeden Arbeitstages sollte sich der Bediener Zeit nehmen, um angesammelten Schmutz und Ablagerungen am Fahrwerk zu entfernenWenn die Laufwerksketten stark verschmutzt sind, arbeitet das Fahrzeug schwerer, was zu Energieverschwendung und zusätzlicher Belastung führt und die Lebensdauer des Fahrwerks verkürzt. Dieses Phänomen ist vor allem in geografischen Regionen am kritischsten, wo es kalt ist und Schlamm, Schmutz und Ablagerungen gefrieren können. 
Ein weiterer negativer Effekt der Verschmutzung des Fahrzeugs beruht auf dem schnelleren Verschleiß der Zähne des Antriebsrads und der Außenseiten der Kettenbuchsen aufgrund eines falschen Kontakts zwischen diesen Elementen. Auch die Rollen können unter diesen Bedingungen leiden und können sogar blockieren. Dies lässt sich feststellen, wenn abgeflachte Bereich auf den Laufoberflächen auftreten. 
Zu guter Letzt bildet vorhandener Schlamm über längere Zeit zusätzliche Materialschichten auf den Fahrwerksbauteilen, die zu einer übermäßigen Kettenspannung und damit zu einem höheren Verschleiß führen. Zur Reinigung können Schaufeln und Hochdruckreiniger verwendet werden. Bei letzteren ist jedoch Vorsicht geboten! Der Wasserstrahl sollte niemals auf die Kappen der geschmierten Ketten gerichtet werden, da sonst das Risiko besteht, dass sie aus ihren Sitzen gleiten und dadurch Öl aus den Verbindungsstellen austritt. 

Neben dem Umgang mit kontrollierbaren Faktoren wie Geschwindigkeit und korrigierbaren Angewohnheiten bei der Bedienung des Fahrzeugs, der Belastung und dem Vorhandensein externer Abriebmaterialien sollten noch weitere bewährte Verfahren beachtet werden, um einen vorzeitigen Fahrwerksverschleiß zu vermeiden. Darüber werden wir bald in einem weiteren Beitrag sprechen.

 

Autor des Inhalts

CARLO BELLINI ITR Usco
Carlo Bellini
Product Support & Quality Manager – Undercarriage Division Kontaktier mich

Schreiben Sie an den Autor
loading